BFV Sportgerichtsverfahren wegen Pyrotechnik beim Finale Kreis-Toto-Pokal 29.05.2014

Oberschwarzach 03.06.2014
Klärung der DJK Oberschwarzach e.V. :
BFV Sportgerichtsverfahren wegen Pyrotechnik  – DJK Oberschwarzach e.V. – Finale Kreis-Toto-Pokal
Pyrotechnik jeglicher Art ist bei unseren Sportveranstaltungen grundsätzlich  verboten
Die DJK Oberschwarzach bedauert, daß Zuschauer nach dem Spiel drei rauchende Pyrotechnik-Körper auf das Spielfeld geworfen haben.
Der  Ordnungsdienst war sofort zur Stelle , um sicher zu stellen , daß sich kein weiteren Pyrotechnikkörper eingesetzt werden und um  sicher zustellen , daß sich keine Personen im Bereich der auf dem Spielfeld liegenden Pyrotechnikkörpern befinden. Der Rauch zog über das angrenzende Tennisfeld ab.
Es ist auch richtig, daß das Schiedsrichter-Team bereits in der Kabine war.
Pyrotechnik ist bei unseren Sportveranstaltungen grundsätzlich verboten!
Dieses Ereignis ist zum ersten Mal bei uns aufgetreten und wir werden daher Maßnahmen ergreifen,  um eine Wiederholung zu verhindern:
– Wir informieren unsere Zuschauer über digitale Medien (Facebook, Internetseite www.djk-oberschwarzach.de) sowie über unsere Stadionzeitschrift , daß Pyrotechnik verboten ist.
– Zu unseren kommenden Heimspielen werden wir mit Durchsagen / Ansagen mehrmals extra auf das Pyrotechnikverbot und die Gefahren hinweisen.
– Die DJK Oberschwarzach hat sich vorbehalten, alle mit diesem Pyrotechnikvorfall entstandenen Kosten,  dem Verursacher in Rechnung zustellen und ggf auch rechtliche Schritte einzuleiten.
Es muß dem Verursacher klar sein, daß er der Mannschaft, dem Verein DJK Oberschwarzach auch einen erheblichen Imageschaden zugefügt hat.
Die Zuschauer und anwesenden BFV-Verantwortlichen sind sich einig , daß die DJK Oberschwarzach das Endspiel hervorragend organisiert hat und sehr viel Werbung für den  bayrischen Fußball geleistet hat.  Mehr als 6.000 Facebook-Besucher vor dem Finale und mehr als 2.000 Facebook-Besucher und Besucher auf unserer Internetseite  sind ein außergewöhnliches Ergebnis. Die Lokalpresse gratulierte uns ebenso zu  dieser gelungenen Veranstaltung.
Wir wollen alle dazu beitragen , daß sich dieser Vorfall nicht wiederholt.
Claus Schilling / Vorstand – DJK